Portrait von Anja-Maria Luidl im Querformat

„ … Mit prächtigen Mezzotönen und speziellem Timbre ließ Anja-Maria Luidl aufhorchen.“

(Orpheus über „Liebestrank“ in Hildesheim)1

Die Mezzosopranistin Anja-Maria Luidl kann sowohl auf der Bühne wie auch im Konzertsaal ein umfangreiches Repertoire vorweisen. Neben ihrem Festengagement in Hildesheim gastierte sie in Braunschweig und in kleineren Rollen an der Bayerischen Staatsoper, etablierte sich im Konzertsaal und mit ungewöhnlichen Liedprogrammen.

Nach dem Abschluss der Konzertreife am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium studierte sie an der Opernschule der Musikhochschule München und später postgraduiert „Lied und Oratorium“ bei Breda Zakotnik am Mozarteum Salzburg.

Als Sprecherin war die bei B4 Klassik tätig.

Lehrer und Wegbegleiter waren:

• Carol Richardson (1998–2000)
• Margreet Honig (2001–2013)
• Felicia Weathers (ab 2013)
• Waltraud Schlingplässer Gruber (Sprechen)
• Burga Schwarzbach (Körperschulung).

Als Konzertsängerin arbeitete sie u.a. mit dem Ensemble „Londron“, der „Capella Istrapolitana“, mit Mitgliedern des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, sowie dem Originalklangensemble „La Banda“.

Anja-Maria Luidl sang als Solistin u.a. unter dem Dirigat von Peter Schneider, Jordi Mora, Robert Blank, Eckehard Manz und Sebastian Krahnert.

Zu ihren Liedbegleitern zählen u.a. Breda Zakotnik, Michaela Pühn, Jean-Pierre Collot und Sophie Raynaud.

Seit 2008 leitet sie die Konzertreihe „Liederfreude“ in München.